Ronja live

Eigentlich bin ich jeden Tag ziemlich "live", aber manchmal fühlt es sich nicht so richtig danach an. Richtig "live" ist man ja meistens erst, wenn andere zuschauen, ansonsten ist man eher so eine kaputte Netflix-Couch-Chips-Kreatur, deren Hobbys sich darauf beschränken die Klamotten abends vom Bett auf den Boden und morgens vom Boden aufs Bett zu verfrachten.

Bisschen mehr Mühe gebe ich mir in November in folgenden Städten:

04.11.18 Dresden - Schauburg
05.11.18 Köln - Comedia @ WDR Vorleser
06.11.18 Wuppertal - Utopia (ausverkauft)
07.11.18 Gotha - The Londoner
08.11.18 Frankfurt - Brotfabrik
09.11.18 Stuttgart - Merlin
10.11.18 Ludwigshafen - Das Haus
13.11.18 Chemnitz - Weltecho
14.11.18 Regensburg - Orphée (ausverkauft glaube ich, müsst ihr direkt da mal anrufen, obs noch Tickets gibt?)
15.11.18 Paderborn - Wohlsein
16.11.18 Bielefeld - Bunker Ulmenwall


Tickets gibts hier, außer zu Köln und Regensburg, da müsst ihr selber googlen, aber das könnt ihr ja total gut.

KussundSchlussundbisbald und vergesst die liebevoll selbstgebastelten Geschenke nicht. Im Gegenzug gibts für jeden einen Gratis-Organspendeausweis, davon hab ich nämlich Millionen mit.

Ronja






Kommentare

  1. Es ist total gemein, dass das Foto so ausieht, als seien da noch zwei andere zu sehen, wenn man auf den Pfeil klickt. Ich habe es mehr als einmal probiert ... :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn sie wüßte,
      wer sie wäre,
      hätte sie vielleicht vergessen,
      wer sie auch noch sein könnte.

      Löschen
  2. Antworten
    1. τὸ γὰρ αὐτὸ νοεῖν ἐστίν τε καὶ εἶναι.

      Löschen
    2. Δεν ελπίζω τίποτα. Δε φοβούμαι τίποτα. Είμαι λέφτερος.

      Löschen
    3. ...Sie leben in der Welt, wie Fremdlinge im eignen Haus...
      Das Gespräch bereitet mir Vergnügen, dennoch bin ich überzeugt, dass das hier inzwischen nicht mehr der richtige Ort dafür ist. Wie Sie mich erreichen, wissen Sie (s.o.), falls Sie einen anderen Ort bevorzugen, lassen Sie es mich wissen!

      Löschen
    4. 838km sind für Erste ein bisschen weit.

      Löschen
    5. There are only two things to remember. Number one, don't stop, and number two, keep going.

      Löschen
    6. Spargel verpflichtet, kanalhart, such is life and a beautiful one.

      Löschen
    7. The Kids Are All Right

      Löschen
  3. Bist du auch in Berlin? Ich hab gehört das ist voll der Geheimtipp!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. the place to be

      Löschen
    2. Wie man Feste feiern soll (klebrige Masse): Fruchteisverzehr !

      Denn für EIS ist es nie zu früh oder zu spät.

      Löschen
    3. Also fahren sie nach Schweden, die Mutter packt wie immer, die Kinder packen Malsachen und viele Bücher, weil es in Schweden auch schon mal regnet, abr sicher nicht nur, und wenn, dann machen wir es uns eben gemütlich.

      Annette Pehnt, Man kann sich auch wortlos aneinander gewöhnen das muss gar nicht lange dauern: Wie in Schweden

      Löschen
  4. Dreißig droht – und immer weiter der Abstieg. Immer allen und allem auf den Leim gegangen. Keine anderen Lieder wurden den damals Geborenen gesungen denn die vom blinden Glauben an Fakten, dem hässlichsten aller Mythen. Faktischer Anfang und faktisches Ende – dazwischen bleibt für dich und für alle der heilige Spalt Selbstbehauptung, so lehrten es Eltern und alle. Selber glaubten sie erschütterlich an jede Ausrede für ihr Misslingen. Den Kindern wurde also die Glückspflicht vererbt: Keiner Ausrede mehr verlegene Selbstverwirklichung im üblen Rahmen der unbegrenzten Möglichkeit. Die Welt als Konfekt und Erlebnisbad: Vergiftet das Konfekt und schnell zu leblosen Bildern vergangen das Bad in schmutzigem Flug- und anderem Zeug. Aber die Mär der Alten buntbebildert den Allerjüngsten weitererzählen bringt Kleingeld und staunend bezauberte Blicke, - macht aber auch traurig und lügenkrank. Sich also mit kalten elektrischen Chimären in die tausend Augen der staunenden Waisen einbrennen in der Hoffnung auf Wärme, Geborgenheit – oder einfach nur Hoffnung auf wenigstens irgendwas. Die anderen Mythen sind, zu Ende erzählt, leer und taub. Auf ihrer zerknüllten Verpackung noch halbverblasster Urlaubswind und eine betrunken grölende Gesellschaftsgruft. Freunde sind wahr, wenn sie mittrinken, der Rest hochverehrtes Publikum.

    Aber den Raum sehen, den Mund halten, Einsamkeit durchstehen, vergängliche Bilder vermissen, sprachlos werden. Die Welt unbegrübelt unverstanden lassen, eigenschaftslos aufnehmen, warten, auf die Rückverwandlung vielleicht, die jeder Sorge spottet und später, viel später erst, doch noch erwachsen wird.

    Alles Gute zum Geburtstag!

    AntwortenLöschen
  5. Happy birthday ! Love galore ! Be hugged !

    AntwortenLöschen
  6. Ich will an dich glauben können. Ich will dir gefehlt haben, bevor du mich kanntest. Du sollst mich suchen, wenn ich mich verliere. Wir sollen uns finden müssen. Das wäre schön.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...
      Im Anfang war es heller, was du wolltest
      und zielte vor und war dem Glauben nah,
      doch...

      Löschen
    2. Der sah dich hart, der andre sah dich milder,
      der wie es ordnet, der wie es zerstört,
      doch was sie sahn, das waren halbe Bilder,
      da dir das Ganze nur allein gehört.

      Löschen
  7. A uga aga uga, a uga aga uga
    An der Copacabana und am Wörthersee
    Starke Männer sind nie passé.
    An der Copacabana und am Schotterteich
    Bei Muskeln werden alle Mädchen weich.
    Weil Marmor, Stein und Eisen schmilzt
    A wenn du deinen Body buildst.

    AntwortenLöschen
  8. Der von »Die Zeit« als einer der »außergewöhnlichsten Klarinettisten unserer Zeit« betitelte David Orlowsky gründete bereits im Alter von sechzehn Jahren sein vielfach ausgezeichnetes Trio, das wie kaum ein anderes Ensemble die Tradition der Klezmermusik mit richtungsweisenden neuen Klängen zusammengeführt hat. Nach nunmehr zwanzig Jahren trennen sich die musikalischen Wege der drei Künstler, doch nicht, ohne dass diese sich zuvor bei ihrem Publikum mit einer großen Abschiedstournee bedanken. Unter dem Titel »Milestones« spielen die Freunde noch einmal virtuos und bewegend auf mit einem Programm, das Stücke vereint, die ihnen und ihren Zuhörern besonders am Herzen liegen – bei den Musikfestspielen im Stallhof, dem einstigen Schauplatz von ritterlichen Turnieren und Wettkämpfen.

    David Orlowsky Trio:
    David Orlowsky – Klarinette
    Jens-Uwe Popp – Gitarre
    Florian Dohrmann – Kontrabass

    »Milestones« – Best of David Orlowsky Trio

    Open-Air-Konzert, Dresdner Musikfestspiele

    AntwortenLöschen
  9. ...
    aber sag mir woran
    woran meine liebe, glauben wir noch
    woran meine liebe, glauben wir noch
    woran meine liebe, glauben wir noch
    algo se muere en el alma
    cuando un amigo se va
    no me dejes aqui, mi amor
    no te vayas todavía
    ich träumte von weißen pferden
    wilden weißen pferden an einem strand
    ...

    Georg Danzer

    AntwortenLöschen
  10. Die Wirklichkeit hat es noch nie gekonnt,
    weil sie nichts hält.
    Und strahlend überschleiert mir dein Blond
    die ganze Welt.

    (KT 8.5.1919)

    AntwortenLöschen
  11. Ich bin kürzlich auf deine Homepage hier gestoßen und habe gefühlt alle Texte von Dir förmlich inhaliert! Als nächstes nehme ich mir dann Deine Kolumnen vor!

    Hab gesehen dass für nächstes Jahr nur vier Tourtermine geplant sind, kommst Du auch in die Schweiz?

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

(Ich veröffentliche nur freundliche Kommentare. Das Sudelheft ist mein Zuhause, und ich lade selten Leute zu mir nach Hause ein, die mich mit "Ich hasse dich, deine Familie und deine Texte" begrüßen.)


Beliebte Posts