RESPEKTIERT DIE KLEINSTFAMILIEN!

Ich habe keine Kinder. Ich bin nicht verheiratet. Meine Ein-Frau-Familie ist also etwas unkonventionell. Das macht nichts. Wir lieben uns trotzdem. Auch wenn es oft schwer ist. Ich vermisse die kleinen Racker häufig.

Oft frage ich mich, wo sich die Kleinen herum treiben. Jede Mutter fragt sich das. Letztendlich sind wir auch nur eine ganz normale Familie. Ich habe keine Angst davor, dass uns Menschen beschimpfen, nur weil wir anders sind. Denn dann wird die Twittergemeinde mich verteidigen. Man kann nicht einfach Leute im Internet angreifen, vor allem keine gesellschaftlichen Randgruppen wie Ein-Erwachsenen-Familien.
Die einzige Randgruppe, die man haltlos beleidigen kann, ohne, dass es einen eigenen Hashtag dazu gibt, sind die Dummen. Da bleibt es still in der Digitaldisco. Da fühlt sich keiner auf den Schlips getreten. Die Dummen leisten eh die klügste Lobbyarbeit der Bundesrepublik. Ganz ohne Onlinepetitionen setzen sie ihre Interessen durch. Es ist fast unheimlich, wie geschickt sie dabei vorgehen. "Was ist noch unheimlich?", fragt sich der interessierte Leser und schaut mich wissbegierig an. Wie rührend! Ich verrate es sogleich:

Platz drei der unheimlichsten Leuten sind die, die zuhause eine Schublade mit Ersatzglühbirnen, Ersatzbatterien und Ersatzlebenspartnern haben. Solche Interdental-Bürstchen-Benutzer sind genau der Schlag Mensch, über den Nachbarn später im Fernsehen sagen,  dass sie immer nett und freundlich gewirkt haben.
Finger weg von Menschen, die Leute in Schubladen sperren und noch nie ratlos im Dunkeln standen! Schlaft lieber mit Menschen, die bei durchgebrannten Birnen hektisch nach Teelichtern suchen, da weiß man, woran man ist, und wenn nicht, kann man im Dunkeln danach tasten, und das macht Spaß.

Platz eins und zwei der unheimlichsten Menschen geht an alle Leute da draußen, die Profilbilder von Fremden auf Facebook teilen. Euch hat es irgendwann ordentlich die Synapsen verkohlt und ich werde euch NIE, wirklich NIEMALS zur goldenen Hochzeit meiner Eltern einladen.

Zurück zu meiner kleinen Familie. Dieser Blogpost ist eine Aufforderung an die Leitmedien und Rabatt-Entscheider Deutschlands, auch uns zu berücksichtigen. Auch ungezeugte Kinder wollen umsonst in der Bahn mitfahren! Beziehungsweise, natürlich wollen sie das nicht, niemand will freiwillig mit der Bahn fahren, außer vielleicht die mit den Ersatz-Glühbirnen. "Die Bahn", murmelt der Ersatz-Glühbirnen-Besitzer, "die mag ich. In der Bahn kann man reservieren. Reservieren ist schön."

Familienfoto vom Strandausflug (Familie nicht im Bild)

Kommentare

  1. naja. jedem seine ganz persönliche persönlichkeitsstörung. mir die meine und dir die deine.
    dummheit verbindet - von wegen randgruppe! die dummen stellen die überwältigende 99,9%ige mehrheit aller hominiden (sowieso) - all incl. du&ich&noch ein paar (unter deinen fans ganz besonders viele:)).
    von wegen familie (einfrau oder keinfrau-familie): familia hiess bei den alten römern das sklavenvolk und andere abhängige subjekte. erst spätere epochen&generationen zeigten familiensinn - vor allem wegen der zu erwartenden erbschaft(en) vermutlich.

    kennst du die lhasa de sela (hoffentlich!)?: 'soon this space will be too small for me' eine begnadete poetin und sängerin, künstlerin und frau. tot wie ein stein. nur ihre lieder klingen noch (dank youtube&deezer:)
    schlaf gut:
    'in the forest / the sound of rain / and sleep' (irgendwo im internet gelesen. gar net schlecht, oder?

    fabio keiner

    AntwortenLöschen
  2. ziemlich wuschig, dieser Text, finde ich. Bei "Finger weg von Menschen, die Leute in Schubladen sperren", frage ich mich zaghaft: Darf ich hier überhaupt noch weiterlesen? Ansonsten aus gelebter Erfahrung: Das mit dem Vermissen der kleinen Racker gibt sich dann schon.

    AntwortenLöschen
  3. und ausserdem ist david bowie tot.

    AntwortenLöschen
  4. Jeder kann leben wie er will. Aber ich möchte nicht, dass meine aufwändig großgezogenen Kinder dann die Rente von eh schon wohlhabenden Singles zahlen müssen. Da hat Deutschland eine Reform bislang verpasst - sonst wäre auch schon längst die Luft aus dem Thema raus. D.h. was fehlt in dem Text: ich sammle Glühbirnen und spare damit für meine Altenzeit, damit ich ohne staatliche Rente ararbeite von den Kindern anderer leben kann.

    AntwortenLöschen
  5. Interdentalbürsten sind wichtig, um Karies und Parodontitis vorzubeugen!!! Bitte bitte liebe Autorin, liebe Leser,benutzen Sie diese täglich, oder stattdessen Zahnseide! Viele Grüße, eine besorgte Zahnärztin

    AntwortenLöschen
  6. Interdentalbürsten sind wichtig, um Karies und Parodontitis vorzubeugen!!! Bitte bitte liebe Autorin, liebe Leser,benutzen Sie diese täglich, oder stattdessen Zahnseide! Viele Grüße, eine besorgte Zahnärztin

    AntwortenLöschen
  7. PRO EIN-FAMILIEN-PACKUNGEN, statt Single-Packs !

    AntwortenLöschen
  8. Ein-Frau-Familie, ein spannendes Konzept. Schreib nochmal drüber, wenn du dreißig bist und dann, wenn du vierzig bist. Ich werde es lesen!

    AntwortenLöschen
  9. Einmal, lange Zeit fern den Häusern,
    rautete ich Brennesseln aus,
    eine längerwährendere Arbeit, wo man nicht denken muß.
    Da aber, wo mich im Geist nichts beschäftigte,
    spürte ich die Seelenstimme,
    einer französischen Schauspielerin vielleicht,
    die ich mal gesehen hatte,
    und die sagte: laß mich das machen!
    Ich ließ, und konnte wie aus dem Kopf her zusehen,
    wie deren Bewegungsgeist
    die Arbeit mit meinem tätigen Körper erledigte.

    Vergleichbar, wie Du Deine Wahrnehmungen
    in die mind shadows mancher Deiner Leser
    smart einreibst.
    Wemma 'ne Wohnung belebt,
    wie Deine ist, da kann man sich davon
    irgendwie umherkugeln lassen,
    und offenbar erlaubst Du Deinen Lesern -
    möglichst in einer anderen ins Nichts
    entgrenzten Agglomeration -,
    Tiefen in sich zu finden, eben so,
    daß man sich nicht,
    fern von Mauerwerk in eine Landschaftsweite ausfühlt,
    sondern drinnen bleibt
    wie die Maus in ihrem Kruffloch,
    und so, mit guthumoriger Anleitung,
    zu diversen Linien des Insichgehens zu eh magnetisieren.
    Und wenn eine ohnehin in der Vergeblichkeit
    des Daseins in solcher Wüste -
    was, wenn Du erst mal vor die Tür schaust,
    gehört denn schon Dir,
    oder überhaupt jemandem - WIRKLICH -
    wenn da also Melancholie sich empfiehlt,
    weil da innere Ruhe möglich wird usw. -
    das ist dann eben nicht weit zur Depression.
    Die Melancholie ist mit sich allein,
    geistig und seelisch intakt,
    vor einer Welt, die ihr nichts gibt.
    Bei den Depressiven ist einem
    diese positive Selbstheit wie entwendet...

    Eine hermetische mind trap,
    wie andere Psyche-Verfänge auch.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

(Ich veröffentliche nur freundliche Kommentare. Das Sudelheft ist mein Zuhause, und ich lade selten Leute zu mir nach Hause ein, die mich mit "Ich hasse dich, deine Familie und deine Texte" begrüßen.)


Beliebte Posts