Montag, 19. Oktober 2015

Misslungene Entführung

An der Ampel stritt heute eine Frau mit einem Mann. Die Frau sagte: "Ich will da nicht hin."
Der Mann sagte: "Du kommst mit."
Ich wäre auch gerne mitgekommen, aber mich fragte der Mann nicht. Sie gingen weg, ohne mich zu irgendwas zu zwingen.
Später klingelte mein Telefon. Ein Freund wollte sich mit mir treffen, weil er unglücklich war. Ich wollte mich nicht mit ihm treffen, weil ich unglücklich war. Dazwischen war ich in einem Café. 
Ich bestellte einen Kaffee, und der Kellner nickte freundlich, weil es sich so gehört, in Cafés Kaffee zu bestellen. Es ist jetzt Herbst, und das bleibt bis zum Winter so, sagen sie.

Kommentare:

  1. Tolller Text - ich mag die Art, wie Sie schreiben!

    AntwortenLöschen
  2. irgendwo / im nirgendwo / verloren.
    dabei war ich so froh / ganz ungeboren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. und ich bin kein roboter!(deine blöde blogspot-rutine gibt mir 6 blöde fotos: suche das wohnmobil. das hab ich schon im kindergarten immer verschissen, diese multiple-choice-tests:))
      ich bin fabio keiner und auf tumblr - aber tumblr funktioniert nicht so wie ich es will, sagt frau ilsebill.

      Löschen
  3. Hätte Borchert geblogged, es hätte wohl ähnlich geklungen.

    AntwortenLöschen
  4. Hätte Borchert geblogged, es hätte wohl ähnlich geklungen.

    AntwortenLöschen
  5. Ich bemerke eine ungewöhnliche Suchtentwicklung nach Deinem Sudelheft.
    Ich finde Du hast Potenzial. Es ist sicher nicht alles super was geschrieben wurde, aber man erkennt das Potenzial.
    Auch der letzte Satz: "Es ist jetzt Herbst und das bleibt bis zum Winter so,sagen sie."...Genial!
    Den könnte ich mir als Buchtitel Deines 2. Buches vorstellen(ohne aber "sagen sie")
    Und gegen schlechte Schreibtage hilft vllt nur das : Schreiben, Schreiben, Schreiben.
    Es ist seltsam.Ich bin stolz auf Dich. Und das obwohl ich Dich nicht mal kenne.

    AntwortenLöschen

(Ich veröffentliche nur freundliche Kommentare. Das Sudelheft ist mein Zuhause, und ich lade selten Leute zu mir nach Hause ein, die mich mit "Ich hasse dich, deine Familie und deine Texte" begrüßen.)